Alles über Senkrechtlifte / Homelifts

Häufige Fragen

Senkrechtaufzüge befördern den Nutzer senkrecht nach oben.

Mit Senkrechtaufzügen oder sogenannten Homelifts können Höhen von bis zu 15 Metern und bis zu 6 Haltestellen ohne Fremdhilfe überwunden werden.  

Mit einem Senkrechtlift wird es für Rollstuhlfahrer, Senioren und andere beeinträchtigte Menschen möglich, problemlos mehrere Etagen zu überwinden. Mehrstöckige Wohnhäuser stellen kein Problem mehr dar.

Senkrechtaufzüge oder sogenannte Homelifts werden teilweise auch vorsorglich eingebaut. Homelifts können im Innen- und Außenbereich sowie in einer selbsttragenden Glas-Stahlschachtkonstruktion oder gemauerten Schächten eingesetzt werden. Zumindest die Hubtechnik und die Plattform werden immer mit einem Schacht umkleidet.

In vielen Fällen beweisen kirchliche Einrichtungen, Sportvereine, öffentliche Einrichtungen oder Unternehmen mit der Installation eines Senkrechtaufzugs soziale Kompetenz und Weitblick. Dies ermöglicht gehbehinderte Menschen Barrierefreiheit innerhalb der Räumlichkeiten der jeweiligen Einrichtung.

Kurzum: ein Senkrechtlift ist daher eine Art Fahrstuhl, an dem sich jeder erfreuen kann und das sich sowohl im Innen- als auch im Außenbereich installieren lässt.

Folgendes sollten Sie unbedingt vor dem Kauf eines Senkrechtliftes bzw. Homelifts gelesen haben!